Verlassene Orte Hessen. Die Faszination des Verfalls

"Verlassene Orte Hessen. Die Faszination des Verfalls" ein Bildband  erschienen im Sutton Verlag

Ein bereits vor langer Zeit stillgelegter Galvanikbetrieb, ein ehemaliger Militärflughafen, ein altes Schloss oder eine längst geschlossene Rehaklinik: In Hessen verbergen sich zahlreiche verlassene Orte, die als geheimnisvolle Zeugen der Vergangenheit mit ihrem morbiden Charme beeindrucken und spannende Geschichten erzählen.

Markus Zabel präsentiert rund 150 brillante Fotografien, die durch außergewöhnliche Blickwinkel, viel Liebe zum Detail und besondere Intensität faszinieren. Die stimmungsvollen Aufnahmen fangen die Spuren der vergangenen Jahrzehnte eindrucksvoll ein und wecken die einstigen Schauplätze von Arbeit und Alltag, privatem und gesellschaftlichem Leben für einen kurzen Augenblick aus ihrem Dornröschenschlaf.

Das Ehemalige Kreisaltenzentrum

"Das ehemalige Kreisaltenzentrum"

Mit diesem faszinierenden Bild wird man direkt beim öffnen des Buches begrüßt und ist direkt geflasht von den Gegensätzen in diesem Bild. Auf der einen Seite hat man ein rotes Sofa das aussieht wie neu, auf der anderen der Farn der einfach die komplette Tür nach oben wächst. Zudem spricht dieses Bild seine ganz eigene Geschichte.

Vor meinem Besuch dieses Altenzentrums kannte ich es nur unter dem Namen "Klinik Farnstube" und natürlich durch Bilder von diesem tollen Raum, mehr hatte man eigentlich kaum gesehen.

Doch genau dieser Raum der auch Namensgeber ist, bietet einfach ein perfektes Bild aus Moderne und dem Zerfall, wo die Natur schon wieder ihren Platz zumindest zum Teil zurück erobert hat.

Die Urologenvilla "Anna L."

Wie schon im Buch geschrieben steht, ist dieser Ort in den letzten Jahren sehr bekannt geworden.

Doch warum gerade dieser Ort, und was fasziniert so viele daran?

Das ist eigentlich schnell und einfach erklärt. Denn als ich die ersten Bilder davon gesehen hatte war es Ende 2012 oder auch schon Anfang 2013 genau kann ich das garnicht mehr sagen, aber ich war direkt begeistert von diesem Ort. Eine Arztpraxis die komplett eingerichtet ist und dies in einem eingerichteten Wohnhaus, beides schon am zerfallen.

Bei meinem ersten Besuch im Jahr 2013 habe ich mich gefreut wie ein Schneekönig endlich diesen Ort selbst zu besuchen. Dieser Arztstuhl auf dem sich die Beschichtung schon langsam löst, im Hintergrund frisst sich die Feuchtigkeit durch das Mauerwerk und auf dem Schrank stehen Nasspräperate von Menschlichen Organen. Solch eine Kulisse kommt einem Horrorfilm sehr nahe und doch ist es faszinierend zu gleich. Auch das restliche Haus mit dem Flügel vor dem großen Fenster oder die Tapete die sich über dem Bett schon löst und über das halbe Bett hängt hat mich sehr beeindruckt.

 

 

Das Titelbild des Buches Verlassene Orte Hessen lässt einen schon beim Titelbild ins grübeln kommen, was hier geschehen ist und warum die gut gefüllte Gardarobe so zurück gelassen wurde? Schlägt man das Buch dann auf wird man direkt verzaubert von der Schönheit des Zerfalls. Seite um Seite taucht man tiefer in die Welt der Verlassen Orte ein. 

In diesem Buch werden gezielt nicht die "Top Lost Places" gezeigt, nein vielmehr geht es hier um die Geschichte, die unterstützt durch die Bilder erzählt wird. Nicht nur ganze Räume, sondern auch besondere Details verschiedenster Orte werden gezeigt und man kann sich richtig hinein fühlen ohne je dort gewesen zu sein.

Einige der gezeigten Orte habe ich tatsächlich schon selbst mit meiner Kamera besucht und weiß wie schwierig es ist solche Orte perfekt einzufangen, um die Geschichte dahinter zumindest zum Teil wieder lebending zu machen.